UncategorizedLeseköpfe ausgebaut mit Lesekopftool

Inhalt

 

Festplatten sind eines der ältesten und vertrautesten Speichermedien. Egal ob in einem Laptop, Desktop-PC oder in Smart-TV´s, überall sind Festplatten noch präsent, auch wenn sie von SSD´s starke Konkurrenz bekommen haben. Auch in Laptops, in denen vermehrt heute SSD´s verbaut sind, haben meist noch eine Festplatte, welche zur Datenspeicherung dient.

 

Vorteile von Festplatten

  • Hohe Speicherkapazität
  • Unendlich oft wiederbeschreibbar
  • Günstiger Preis
  • Sehr geringer bzw. kein Verschleiß der Komponenten

 

Nachteile von Festplatten

  • Langsamere Lese- und Schreibrate
  • Nicht stoßfest
  • Magnetscheiben werden über kurz oder lang punktuelle Schäden erleiden (Bad Blocks)

 

Was ist eine Festplatte?

Eine Festplatte ist ein Speichermedium, auf dem die Daten mittels Magnetisierung auf rotierenden Scheiben gespeichert werden. Diese Magnetscheiben sind in sogennante Sektoren unterteilt, welche die Schreib/Leseköpfe dann mit Daten bespielen.

Dazu sind mehrere Kompnenten erforderlich:

 

Die Elektronik (PCB)

  • Steuert die Schreib/Leseköpfe
  • Startet den Motor und hält konstant 5400 bzw 7200 Umdrehungen pro Minute
  • Enthält das Basisbetriebssystem der Festplatte (Vergleichbar mit dem BIOS eines PC´s)
  • Enthält den Arbeitsspeicher der Festplatte

 

Die Schreib/Leseköpfe

  • Dienen zum beschreiben und lesen von Daten
  • Gleiten auf einem Luftpolster über die Magnetscheiben
  • Können auf der Magnetscheibe (Insideparking) oder außerhalb geparkt werden (Rampparking)

 

Die Magnetscheiben

  • Ist unterteilt in „Userarea“ und „Servicearea
  • Speichert die Daten des Benutzers in der Userarea
  • Enthält das „Betriebssystem“ der Festplatte in der Servicearea

 

Der Motor

  • Dient dem Antrieb der Magnetscheiben

 

Die Schnittstelle

  • Dient zur Verbindung mit dem PC
  • Aktuell im Einsatz sind SATA und SAS
  • Ältere Schnittstellen sind IDE und SCSI

 

Wie funtkioniert eine Festplatte?

Ein einfacher Startvorgang würde so aussehen(vereinfacht dargestellt):

Die Elektronik wird mit Strom versorgt, startet das Basisbetriebssystem und den Motor der Festplatte.

Nach erfolgreichem Start des Basisbetriebssystems und konstanter Drehgeschwindigkeit fahren die Leseköpfe über die Magnetscheiben, lesen das Betriebssystem aus der Servicearea aus und geben es weiter in den Arbeitsspeicher der Festplatte.

Im Normalfall wurde die Festplatte nun initialisiert(Initialisierung ist die fachliche Bezeichnung für einen vollständigen Start einer Festplatte) und es können Daten darauf kopiert oder davon gelesen werden.

 

Was sind die häufigsten Fehler?

 

Bad Blocks

Sind beschädigte Sektoren auf den Magnetscheiben. In kleinen Mengen sind sie kein Problem, da die Festplatte selbständig Daten von einem beschädigtem Sektor auf einen Neuen transferiert. (Autoreallocation)

Bei größeren Beschädigungen können die Daten nur mit einer speziellen Hard/Softwarekombination, wie sie jede professionelle Datenrettung haben sollte, und entprechendem Wissen des Technikers, ausgelesen werden.

 

Schreib/Leseköpfe

Lesekopftool im Einsatz

Lesekopftool im Einsatz

Die Leseköpfe schweben nur ein paar Nanometer über den Magnetscheiben. Somit kann jede kleine Erschütterung oder hektische Bewegung die Leseköpfe für einen Sekundebruchteil auf die Magnetscheibe aufschlagen lassen. Die Magnetscheiben sind davor in gewissem Maße geschützt, da über der eigentlichen magnetisierbaren Schicht eine weitere Schutzschicht liegt. Die Leseköpfe sind sehr viel empfindlicher und können theoretisch nach einem Aufschlag defekt sein.(Meist ist aber mehrmaliges aufschlagen nötig.

Ein weiterer Defekt der Leseköpfe kann der Headstuck sein. Hier stecken die Leseköpfe auf den Magnetscheiben fest und dadurch kommt es zu Beschädigungen der Leseköpfe und auch der Magnetscheibe.

Sollten die Leseköpfe feststecken, dann müssen diese mit speziellen Datenrettungstools von der Magnetscheibe getrennt werden. Sollten die Festplatte piepen oder surren, dann deutet das auf einen Headstuck hin. Bitte niemals Youtubevideos befolgen, in denen geraten wird „einfach die Leseköpfe herunterzuziehen“. Das kann zum Totalverlust der Daten führen.

Bei defekten Leseköpfen „klackert“ die Festplatte meist in rhytmischen Tönen. Auch in diesem Fall bitte ich auf das, im Internet oft geratene, öffnen der Festplatte oder tauschen des Elektronik zu verzichten.

Wie in jedem Problemfall verweise ich gerne auf das Analyseformular und nehme mich gerne und professionell der Rettung der Daten an.

Leseköpfe ausgebaut mit Lesekopftool

Leseköpfe ausgebaut mit Lesekopftool

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Elektronik

Die Elektronik wird fast ausschließlich durch Überpannung beschädigt. Meist riecht es dann stark nach Verbranntem. Im schlimmsten Fall können dadurch auch die Leseköpfe „verbrannt“ werden, da diese eine direkte Verbindung mit der Elektronik haben.

 

HDD und PCB

HDD und PCB

 

Die Service Area

Da sich die Servicearea auf den Magnetscheiben befindet kann diese auch von Bad Blocks betroffen sein. Zweites Szenario: Wenn die Festplatte selbst einen Teil der Daten dort verändern möchte, aber nicht fertig wird mit der getätigten Aktion z.B. durch einen Stromausfall. Somit können in beiden Fällen die Daten nicht oder nur unvollständig gelesen werden und die Festplatte stoppt den Startvorgang.

In diesem Fall muss erneut eine Kombination von Hard/Software und Technikerwissen angewandt werden, um die Festplatte korrekt zu initialisieren. Da die Servicearea sehr komplex ist würden die möglichen Lösungswege den Rahmen dieses Artikels sprengen.

Sollte Sie Datenrettung Kröblinger einen Auftrag zur Datenwiederherstellung erteilt haben, erkläre ich Ihnen gerne jeden Schritt der nötig war um Ihre Daten zu retten.

 

Wie hoch ist die Erfolgsquote?

Diese Frage ist immer schwer zu beantworten, da es auf zahlreiche Faktoren ankommt, wie z.B.:

  • Den Hersteller der Festplatte
  • Art der Beschädigung,
  • Schwere der Beschädigung
  • etc.

Ich kann ganz ehrlich sagen, dass meine Rettungsquote bei mechanischen Defekten, wie bei den obigen Erwähnten, bei 88% liegt.

Wenn Sie eine defekte SSD, Festplatte oder RAID haben und wissen möchten, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Rettung ist, benutzen Sie bitte das Analyseformular, senden sie mir den oder die Datenträger zu und Sie bekommen ehestmöglich eine Antwort und wenn Sie möchten Ihre Daten.

Hier bewerten

[Total: 4 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare